album18.jpg

SVAOe Logo

Neumühlen 21
22763 Hamburg
Tel 040 - 881 14 40
Fax 040 - 880 73 41
info@svaoe.de



Am Samstagvormittag stachen wir mit Sonnenschein in See. Unser Ziel war erst mal die Tankstelle von Strande. Von dort ging unsere Reise eigentlich nach Flensburg. Der Halbwindkurs von Mittag wurde zum Nachmittag immer spitzer und es wurde später auf der Kante auch allmählich kalt. Wir peilten daraufhin Sonderburg an und genossen noch eine kurze Kreuz bevor wir im Stadthafen festmachten.

Am Sonntag stiegen Jonas H., Mareike und Lulu aus, da sie in der nächsten Woche noch anderweitig beschäftigt waren. Da waren es nur noch sieben. Wir starteten bei etwas mehr Wind gegen Mittag in Sonderburg Richtung Aero-Sund. Der Wind machte uns allerdings einen Strich durch die Rechnung. Er kam von vorne und nahm immer mehr zu. Wir refften das Groß, kreuzten uns einen Wolf und nahmen schließlich noch das Vorsegel im Als Fjord weg. De Krängung das Schiffes ließ wegen der 50kn Wind trotzdem nicht nach. Schicksalsergeben gaben wir auf und fuhren zurück nach Sonderburg. Wir waren aber alle der Meinung einen herrlichen Tag auf See verbracht zu haben.

Nach einer Runde Vanillepudding und einer kostenlosen heißen Dusche fanden wir unser Scheitern in Hinsicht Weitersegeln gar nicht mehr so schlimm. Am Montag ging unsere Tour weiter, und zwar unter Spi Richtung Marstal. Der asymetrische Spi war schwer zu bändigen und ließ uns wissen, dass Halsen, sieben Personen und er nicht zusammen passen. Es fehlte an Erfahrung und einem zweiten Mann an der Großschot. So mißlang die Halse und wir waren

P1040240

gezwungen den Spi zu bergen. Nur unter Großsegel klappte die Halse dann zügig, sodass wir noch eine Genua setzten konnten, während einige von uns von Schokofondue auf der Kante träumten. Angekommen in Marstal legten wir uns an die Kaimauer, begrüßten die Vereinskameraden von der SY Godwind und gingen Bier und Bonbons kaufen. Nach einem schönen Sonnenuntergang gab es von Philippine sehr leckere Spaghetti-Cabonara. Ein Glück, dass wir keine Vegetarier an Bord hatten. Am kommenden Morgen bummelten wir nochmals durch die Stadt, unverkennbar als Touristen, die die richtige Jahreszeit verpaßt hatten. Außer uns waren kaum Leute auf der Straße. Wir hatten Zeit, da der Wind erst gegen Mittag abnehmen sollte. Trotz allem kamen wir Frühabends mit kleinem Vorsegel, Großsegel und zwischendurch 12,5kn Fahrt durchs Wasser, 40kn Wind abnehmend, riesigen Wellenbergen und etwas durchgefroren glücklich in Damp an. Die vier Jungs an Bord besuchten nachdem Essen erst mal die Sauna, wir Mädels machten einen gemütlichen Duschabend. Dank Lars Pokerkoffer wurde auch an diesem Abend gemütlich gezockt.
Das Wetter überraschte uns insgesamt, zwar hatten wir Wind und das nie zu wenig, doch außer am Freitag, wo wir uns trafen, und Mittwoch bei unserer letzten Tour erwischte uns fast kein Regentropfen.

Am besagten Mittwoch nieselte es sich auf dem Weg von Damp nach Laboe ein. Der Regen hörte zum Glück aber schon kurz nachdem Stollergrund auch wieder auf. Am Mittwoch verließ Till uns leider, da er am Donnerstag keine Zeit mehr hatte. Wir anderen gingen einkaufen, spazieren und besuchten das Laboer Schwimmbad. Der Abend wurde mit Pesto-Nudeln, Bier und dem Pokerkoffer recht gemütlich, sodass wir ohne weiteres bis Mitternacht ausharren konnten um auf Rosalies 16ten Geburtstag anzustoßen.

Der Donnerstag begann mit Kakao und Rührei, danach allgemeinem Duschen und Zusammenräumen. Wir putzten zusammen das Schiff, ließen die Segel in der Sonne trocknen und schwitzen, denn der Wind war weg und es war brüllend heiß. Anschließend verabschiedeten wir uns vom Schiff. Wir bedanken uns bei dem vertrauensvollen Schiffsabtreter Heiko Tornow, unserem Skipper und Organisator Öko und Till, unserem Steuermann, für eine unvergeßliche Woche Ostseesegeln.

Mit dabei waren Jonas H., Mareike, Lulu, Öko, Till, Jonas L., Rosalie , Lars, Philippine und Henrike.
 

© 2009 - 2018   SVAOe - Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V.  - Datenschutzerklärung - Impressum